Google is watching you! "Don't be evil" ? – Pah..

Google: Ideenschmiede oder zerstörerischer Moloch? (1/7)

Posted in Allgemeines zu Google, Überwachung, Datenspeicherung, Dienste, Studien by giwy on 2009-06-15

Google –  Ideenschmiede oder zerstörerischer Moloch? (1/7)

Ist Google eine Quelle kreativer Zerstörung oder vernichtet der Konzern lediglich vorhandene Strukturen? Viel spricht für das erstere. Firmen, deren Branche Google aushöhlt, sehen aber wohl nur wenig Positives in den Umwälzungen.

Googles Strategie ist es, über zahlreiche unterschiedliche Märkte hinweg Dienste zu schaffen, die sich zwischen den Nutzer und andere Online-Services schieben und die gleichzeitig sowohl als Frontend als auch als Gateway agieren. Geld verdient Google einerseits mit dem Traffic auf diesen Gateway-Sites, häufig aber auch damit, von diesen Gateways Traffic zu anderen Seiten weiterzuleiten.

Das klingt einfach, ist aber genial, denn damit bekommt Google letzten Endes die Kontrolle über das gesamte Geschäft im Internet. Denn wie können Firmen Geld verdienen und Kunden binden, wenn ihre sorgsam zusammengestellten und gepflegten Angebote nichts weiter als alltägliche Dienstleistungen sind, denen Google nach undurchschaubaren Regeln sparsam Nutzer zuweist?

Ihre Geschäftsmodelle gehen den Bach runter. Manchmal vielleicht verdientermaßen, aber sicher nicht immer. Einige neue Firmen schaffen es immerhin herauszufinden, wie man in einem Umfeld arbeiten kann, in dem der direkte Zugang zu den Kunden stark eingeschränkt und die Loyalität der Kunden minimal ist. Firmen, die ältere Geschäftsmodelle zu schützen haben, tun sich dagegen schwer, sich an die neuen Verhältnisse anzupassen.

Natürlich ist Google nur selten der einzige Grund, warum die eine oder andere Branche vor einer grundlegenden Umgestaltung steht. Auch neue Technologien und neue Verhaltensweisen der Verbraucher bringen Veränderungen mit sich. Und manche dieser Bereiche, etwa der traditionelle Journalismus, sind auch eine leichte Beute. Außer Frage steht jedoch, dass Googles Geschäftsmodell in erster Linie darauf ausgerichtet ist, sich mit viel Hurra und viel Tamtam mitten in bereits bestehenden Märkten breit zu machen.

Vor über zehn Jahren machten sich die Banken Sorgen darüber, dass Microsoft sich als Mittelsmann zwischen sie und ihre Kunden drängen könnte. Microsoft gelang es jedoch nie, diese Position zu besetzen. Aber Google tut genau das, und zwar in mehreren Märkten gleichzeitig (zugegebenermaßen mit unterschiedlichem Erfolg) und versucht auch seine Fühler in neue Segmente auszustrecken, etwa den Bereich Social Media. Einige Beispiele sollen das näher beleuchten.

Quelle: .ZDNet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: