Google is watching you! "Don't be evil" ? – Pah..

Zeitungsartikel: Google und Microsoft müssen zurück zum Wesentlichen

Im „Handelsblatt“ habe ich einen gut geschrieben Artikel von Jeff Segal gefunden. Es geht hauptsächlich um Google und Microsoft und wie diese ihre Dienstangebote immer weiter ausweiteten, und das Kerngeschäft, bei Google die Suchmaschine, bei Microsoft das Windows-Betriebssystem, vernachlässigten. Eine schöne Abendlektüre.

(more…)

Werbeanzeigen

Google-Handy (G1) schickt heimlich SMS „nach Hause“

Posted in Android, Überwachung, Datenspeicherung, Mobile by giwy on 2009-01-08

Das Google-Handy T-Mobile G1 verschickt unbemerkt kostenpflichtige Kurznachrichten an T-Mobile USA, wenn es nicht mit einer SIM-Karte von T-Mobile USA betrieben wird.

Australische Nutzer, die das Google-Handy in den USA gekauft und in ihrer Heimat genutzt haben, beklagten sich über hohe Handy-Rechnungen mit teilweise über 1000 Kurznachrichten, die sie selbst nicht verschickt haben. Dabei kostete der Versand einer SMS umgerechnet 18 Cent ins Netz von T-Mobile USA, so der Bericht weiter.

Die Kurznachrichten werden automatisch an eine von T-Mobile voreingestellte Kurzrufnummer verschickt, wobei der Versand innerhalb des Netzes von T-Mobile USA kostenlos ist. Verantwortlich für die ungewollten SMS ist die Software myFaves, die auf jedem amerikanischen T-Mobile G1 vorinstalliert ist und regelmäßig per SMS die MyFaves-Server in den USA kontaktiert.

Laut APCMag.com tritt das Problem nur bei der US-Version des Google-Handys auf, jedoch nicht bei den in Großbritannien verkauften Modellen.

Quelle: .Chip

Gimme all your Money: Android-Application-Store erhält Bezahlfunktion

Posted in Android, Finanzielles by giwy on 2009-01-04

Noch im ersten Quartal 2009 wird der Android Market eine Bezahlfunktion erhalten. Damit können Entwickler kostenpflichtige Anwendungen für die Smartphone-Plattform Android anbieten. Zum hiesigen Marktstart von T-Mobiles G1 wird Android Market auch in Deutschland verfügbar sein.

(more…)

Android bald auch als OS für Netbooks?

Posted in Android, Mobile by giwy on 2009-01-04

Einige Entwickler haben Googles Android-Plattform innerhalb von vier Stunden auf einem Netbook zum Laufen gebracht. Sie gehen davon aus, dass sich ein Android-Netbook in kurzer Zeit auf den Markt bringen lässt und Google auf mehr als nur den Handymarkt abzielt.

(more…)

Google bringt Street View auf S60- und Windows-Handys (inkl. Video)

Posted in Überwachung, Maps, Mobile, Street View by giwy on 2008-12-12

„… eine Einladung für Einbrecher – jetzt erst recht?“ müsste man da doch glatt fragen. Ehrlichgesagt … ich möchte es mir gar nicht ausmalen. Aber wir werden ja sehen, was die Medien berichten.

(more…)

Google’s Goals for 2009 (eng.)

Posted in Allgemeines, Allgemeines zu Google, Android by giwy on 2008-11-13

Bei einem anderen Blog habe ich eine interessante Theorie bzw. Spekulation über die Ziele von Google im kommenden Jahr gefunden. Man möge diese also mit der entsprechenden Skepsis lesen, die meisten davon erscheinen jedoch durchaus realitisch. Viel Spaß.

Some may say it’s a little too early to start guessing Google’s goals for next year – we’re just past halfway 08. I disagree.

It’s easier to see where Google is coming from these days – they’ve said there going to do something and so far they’ve been doing it. This does NOT mean they’re predictable. Google’s product base is founded on innovation and research, bleeding edge stuff. And I can smell the excitement.

So what’s Google got planned for 2009?

1. Continuing to change the world
Some long term goals are so vague they’re bound to come true. The big G isn’t set to monetize everything. Google.org, the company’s philanthropic arm will continue to be devoted to renewable energy and environmental issues. We’ll see Google trying to become greener, fight disease, improve public services and fuel the growth of small-medium enterprise. They will, in essence, “not be evil” next year.

2. Monetizing existing products
Begining with Youtube Google will monetize their existing product offering. Already got ads? They’ll handle it more intelligently, efficiently. Start thinking about ad’s on Google Maps – it’ll be location and task specific… got a dog walking trail pegged out? It’ll undoubtedly show you nearby pet stores. Looking for a retail chain that sells x? Find its google funded competitors highlighted nearby.

3. Gear everything
Google gears is fantastic. It’s Google technology presently underutilised. Instead of serving pages faster and faster, I’m sure they’ll promote the technology. Gmail is one thing that is sure to be geared in the near future and I can see applications for it in Google’s entire product offering.

4. Andorid Push
It’s do or die for this platform. In 2009 we will see Google trying to keep the momentum going on this one. Why? Android is Google’s window into Africa. In a place where computers are expensive and internet access is sporadic at best, the cell phone is king. It’s predictable now what will happen if Google dont. Android phones will be delayed due to Google’s expansive feature set or some other nigling implementation detail. Other manufacturers who will be looking at HTC will be discouraged by the prospect of implementing Android on their phones and slowly release variants of something Andoird-like but based on their own operating systems thus defeating the entire point.

5. Getting out of Beta
Getting products out of Beta. Specifically Gmail. Gmail has a way to go before its “finished” (if Google products ever have such a state) but I dont think it will be long at all before we get something thats not a Beta.

Even if its a Beta 2.

Quelle: .romathew

Android-Handy: Google baut Software-Backdoor ein!

Posted in Android, Überwachung by giwy on 2008-10-17

Ich könnte jetzt sagen, ich hätte es ja gesagt. Aber ich lasse es mal.

Wie wir wissen, ist der Großteil des erscheinenden Google’schen Handy-OS „Android“ OpenSource, die Kernteile jedoch bleiben verschlossen. Wie nun herausgekommen ist, hat Google offenbar im Betriebssystem ganz bewusst eine Hintertür (engl. Backdoor) eingebaut, um – ähnlich wie bei Apples iPhone – Anwendungen des Nutzers nachträglich sperren zu können.

Ob es sich hierbei aber ausschliesslich um im sog. „Android-Market“ gekauft Spiele- und Anwendungs-Software handeln wird, oder ob der Konzern sogar einen kompletten Zugriff auf die Geräte haben wird, um auch privat programmierte Tools löschen zu können, ist bis dato unklar.

Quelle. .xonio

Die Knackpunkte von Google Android: daran wird es hapern!

Posted in Android, Überwachung by giwy on 2008-09-24

Ein Handy besitzt jeder. Oder sagen wir fast jeder. Ich tippe mal 98/100 Menschen haben eins. Und darin wird natürlich auch so einiges gespeichert und abgelegt. Angefangen von SMS und Kalenderterminen, über persönliche, manchmal gar nicht jugendfreie Fotos, bis zur Nutzung als Wechselspeicher für Dokumente und Daten. So ist auch für nahezu jeden Nutzer der Verlust seines elektronischen Lieblings ein Weltuntergang. Schliesslich möchte man nicht, dass Fremde an die eigenen Daten kommen, in der Regel sind die Geräte ja allenfalls mit einem PIN versehen, Speicherkarten so gut wie nie. Doch wie ist das mit einer Firma, die bekannt und berüchtigt dafür ist, Daten zu verwerten und ihr Geld in erster Linie durch Werbung zu verdienen?

Google stellte am gestrigen Dienstag offiziell zusammen mit T-Mobile sein Betriebssystem „Android“ vor. Das zugehörige Gerät, mit dem das OS vertrieben wird, ist kein besonderes, ein HTC Dream. Der Knackpunkt ist aber die Software. Seit -November 2007- entwickelte die Firma, nun ist das Projekt fürs erste abgeschlossen und das Mobiltelefon soll zügig in den USA und später auch in Europa / Asien auf den Markt kommen.

Interessanterweise soll das Gerät erstmal nur an Läden abgegeben werden, die in einem bestimmten Radius des 3G-Netzes von T-Mobile liegen. Ich nehme stark an, dass sich Google dadurch eine starke Nutzung seiner Dienste erhofft, welche sich in Verbindung mit dem für die Connectivity unumgänglichen Googlemail-Account prima für Content-specific Ads bzw. User-specific Ads nutzen lässt. Die Formel hierzu ist denkbar einfach: wer nur mit langsamer Geschwindigkeit surfen kann, nutzt die Dienste seltener; je schneller, je öfter. Ergo mehr Daten und mehr Geld für Google.

Auch das Google-Mobile-Team selbst gibt dieses Vorhaben offen zu:

At YouTube, we are constantly testing new ways to deliver the kinds of ads that contribute to the user experience while making the most sense for advertisers, and we’ve learned a lot about what works for YouTube and what doesn’t.

Bevor jetzt einige „Hey, aber das OS ist doch Open-Source“ schreien: Ja, ihr habt Recht. Allerdings nur zum Teil, denn der Kern ist nach wie vor in den Händen von Google. Wer garantiert mir, dass sich hier nicht irgendwelche zwielichtigen Machenschaften verbergen? Nachdem schon im August in einem Interview mit Apple-Chef Steve Jobs bekannt geworden war, dass das IPhone eine Hintertür eingebaut habe (Angeblich zur Entfernung von Schadprogrammen vom Gerät, Anm. des Autors), kam unlängst heraus, dass das Gerät sogar während des Betriebs vollautomatisch Screenshots erstelle. Angeblich natürlich nur aus ästhetischen Gründen, niemand wolle dem Nutzer etwas böses.

Ein Schelm, wer beim Google-Phone nun böses denkt. ;)

Ich bin gespannt, was passiert und wann wir von den ersten Exploits hören werden.

Quellen: .Google-Mobile , .Gulli , div. weitere.